Hier können Sie sich informieren oder auch eine Veranstaltung buchen.

Medialer Tag in Beromünster

Zum ersten Mal in diesem Jahr komme ich im September nach Beromünster.

An diesem Nachmittag hat man die Möglichkeit Einblicke in meine faszinierende Arbeit als Medium zu bekommen.

Samstag, 05. September 2020 14.00 – ca. 15.00 Uhr
Ort: Atelier Kellerhof, Stift 26, 6215 Beromünster, Parkplätze in unmittelbarer Nähe.
Kosten: Fr. 25.- (Barzahlung vor Ort)
Auf Wunsch können anschliessend auch Einzelsitzungen bei mir gebucht werden.

Einzelsitzung: Fr. 70.- / 30Min. (Barzahlung vor Ort)

Infos / Anmeldung
Corinne Röthlisberger, Wynafeld 5, 6025 Neudorf Tel. 079 373 65 33 / corinne@herzwege.ch / www.herzwege.ch

Als ein beweisführendes Medium habe ich in der Schweiz, in Zürich, mit verbundenen Augen mehrere Jenseitskontakte hergestellt. Für mich ist es nicht notwendig während einer öffentlichen Demonstration das Publikum zu sehen oder zu hören. Dies ist in der ganzen Schweiz und in den Nachbarländern wie Deutschland und Österreich einzigartig. Es bedarf sehr viel Vertrauen in die eigenen medialen Fähigkeiten sowie in die Geistige Welt. Die Demonstration mit verbundenen Augen dient dazu, dem Publikum zu zeigen, dass ich keine Techniken des „Cold & Hot reading“ anwende, sondern meine Informationen über die Verstorbenen medial erhalte.

Ich möchte Ihnen gerne in einer öffentlichen Demonstration meine Arbeit als Medium mit der Geistigen Welt näher bringen und vielleicht auch die eine oder andere Unsicherheit aus dem Wege räumen bzw. Fragen klären.

Auch den Verstorbenen ist es ein grosses Anliegen, Ihnen zu erklären, dass sie nach dem physischen Tod in einer anderen, feinstofflicheren Form weiter existieren und nach wie vor in Liebe mit uns verbunden sind. Sie haben immer noch Interesse an unserem Leben. Es ist der Geistigen Welt und auch mir sehr wichtig, einen Nachweis für das Weiterleben nach dem Tod zu geben.

Daher liebe ich es, anlässlich öffentlicher Demonstrationen, das Leben nach dem Tod unter Beweis zu stellen.

Während einer öffentlichen Demonstration öffne ich mich für die Energie der Verstorbenen und der Geistigen Welt. Dabei bestimmen aber die Verstorbenen, auf welche Art und Weise sie sich mit mir verbinden und in Kontakt treten wollen. Dazu nutze ich meine Hellsinne, d.h. ich arbeite während eines Jenseitskontaktes sowohl hellsichtig, hellfühlend, hellhörend als auch hellwissend. Der Informationsweg kann variieren. Es kann auch vorkommen, dass ich während eines Jenseitskontaktes einen Duft wahrnehme oder plötzlich den Saft einer Zitrone schmecke. Dies nennt man Hellriechen bzw. Hellschmecken. Diese beiden Formen von Medialität kommen allerdings selten zur Anwendung.

Keine Art der medialen Arbeit ist besser oder schlechter. So verschieden wie wir als Menschen und Medien sind, so verschieden ist auch unsere Art zu arbeiten. Manche Medien können sehr gut, äussere Beschreibungen der Verstorbenen geben, wieder andere den Namen, die Charaktereigenschaften, Details aus dem Leben des Verstorbenen etc. Während die einen sehr genaue Daten, Namen, Strassen etc. übermitteln können, sind Andere versierter in der Beschreibung von Krankheiten, Todesursachen, gemeinsamen Erinnerungen usw.

Der Tod ist nicht das Ende

Nicht jeder Kontakt ist erfolgreich. Es gibt Verstorbene, die nicht erkannt werden. Das kann mehrere Gründe haben: Die Anwesenden getrauen sich nicht, sich zu melden. Sie erinnern sich nicht an die Person, sind sich nicht sicher und sagen deshalb nichts.

Die Freude auf der anderen Seite ist immens gross, wenn jemand erkannt wird und mit einem geliebten Hinterbliebenen gesprochen werden kann. Manchmal fühlt man eine regelrecht liebevolle, fröhliche und heilige Stimmung aus der Geistigen Welt, die mich voller Liebe und Hingabe erfüllt für die Geistige Welt arbeiten lässt.

Viele Menschen haben Trost, Rat und Hilfe von Verstorbenen erfahren können. Für einige ist dies jedoch noch völlig neu. Bei einer Demonstration werde ich niemals zu private Informationen geben. Davor brauchen Sie sich nicht zu fürchten. Die Verstorbenen wissen, dass dies nicht der richtige Rahmen dafür ist. In einer privaten Sitzung ist das anders. Demzufolge sind auch die Botschaften persönlicher.