Häufig gestellte Fragen

Als Medium bezeichnet man Menschen, die Kontakt zur Geistigen Welt aufnehmen um mit Ihnen in Verbindung treten zu können. Um diese Nachrichten zu empfangen brauchen mediale Menschen keine Vorgaben. Ich selbst arbeite ohne Vorabinformationen und Hilfsmittel. Ein Medium nimmt eine Art Übersetzer- oder Botschafterrolle zwischen der Geistigen Welt und des Empfängers im Hier und Jetzt ein.

Ja und Nein. Diese Frage lässt sich nicht so pauschal beantworten. Wir werden alle mit den gleichen Fähigkeiten geboren. Im Laufe der Zeit verändern sich die Fähigkeiten allerdings. So kann z.B. durch eine strenge religiöse Erziehung diese Fähigkeit verkümmern, oder der Mensch widmet sich anderen Themen im Leben zu und lässt sein Potential für die Medialität ungenutzt. Oft wird durch ein besonderes Erlebnis (z.B. eine Nahtoderfahrung) oder ein „Traumata“ im Leben das Interesse wieder geweckt werden. Diese Menschen sind nach meiner Meinung besonders empfänglich für die Geistige Welt, da sie mit einer bewussteren Haltung und Hingabe sich der Medialität widmen.

Ein klares Nein! Als Medium ist es zwar möglich Potentiale einer möglichen Zukunft wahrzunehmen, allerdings ist die Zukunft nicht in Stein gemeisselt! Durch den freien Willen des Menschen gestaltet sich jeder seine Zukunft täglich aufs Neue. Aus diesem Grund ist eine 100% Voraussagung nicht möglich. Potentiale schon, da hier eine Wahlmöglichkeit besteht und der Mensch selbst entscheiden kann, ob er diese nutzen möchte oder nicht, und diese verschiedenen Potentiale sind für ein Medium wahrnehmbar.

Nein. Es gibt unterschiedliche Formen der Medialität. Nicht jedes Medium hat die gleichen Fähigkeiten. Folgende Formen der Medialität gibt es:

Ein aktives Mentalmedium: Ich selbst bin ein Mentalmedium.

Hier ist das Medium aktiv an der Kommunikation mit der Geistigen Welt beteiligt. Die Hellsinne wie Hellhörigkeit, Hellsehen, Hellfühlen, Hellschmecken und -riechen sowie das Hellwissen sind Fähigkeiten welches sich ein mental Medium in der Kommunikation mit der Geistigen Welt bedient. Es befindet sich nicht in einem passiven Trancezustand. Ein Mentalmedium kann öffentliche Demonstrationen für Jenseitskontakte durchführen oder auch Einzelsitzungen anbieten. Das Medium ist sich stets der Kommunikation mit den Vorausgegangen und/oder der Geistigen Welt bewusst!

Das Trancemedium: Ein Medium welche in einem veränderten Bewusstseinszustand (passiv) die empfangenen Botschaften oder Lehren aus der Geistigen Welt durch Ihre Geistführer an die Menschheit weitergeben kann.

Das Schreibmedium: Auch hier begibt sich das Medium in einen veränderten Bewusstseinszustand (Trance, passiv), damit die geistigen Wesen die Führung übernehmen können um die Botschaften oder Lehren an die Menschheit zu Papier gebracht werden kann.

Ein Medium der Künste: Ähnlich dem Schreibmedium äussert sich diese mediale Fähigkeit darin, dass z.B. Musikstücke oder auch Gemälde empfangen und zu Papier gebracht werden können.

Das Physikalische Medium: Dies ist die seltenste Form der Medialität, aber auch die umstrittenste. Hier stellt sich das geeignete Medium (aktiv oder passiv) der Geistigen Welt zur Verfügung, um das Unsichtbare in unserer Welt sichtbar machen zu können. Hierfür wird von dem Medium eine besondere Energie benötigt und auch genutzt, um für alle Anwesenden unter Berücksichtigung der physikalischen Gesetze hier im Diesseits die Phänomene (Materialisationen, schwebende Objekte etc.) visuell und akustisch wahrnehmen zu lassen.

Ganz klar ein Nein! Ihre Vorausgegangen freuen sich sehr darüber und nutzen jeden Möglichkeit mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Die Freude in der Geistigen Welt ist immens gross, wenn die Möglichkeit besteht mit Ihnen zu sprechen. Ich selbst als Medium kann in meinen Einzelsitzungen oder in meinen öffentlichen Demonstrationen für Jenseitskontakte jedesmal diese unglaubliche Verbundenheit und die Liebe zu meinen Klienten spüren.

Ja, wenn die Anlagen dazu vorhanden sind kann man Medialität lernen bzw. trainieren. Stellen Sie sich einen Rohdiamanten vor, welcher noch seinen Feinschliff erhalten sollte um schöner und intensiver strahlen zu können. So ist es auch mit den Fähigkeiten, oft weiss man nicht, wie am besten damit umzugehen oder es ist noch etwas chaotisch und unstrukturiert. Medialtiät kann trainiert werden um mit seinen Gaben bestmöglichst arbeiten zu können und in sein Leben zu integrieren.

Nein. Ich selbst arbeite ohne Hilfsmittel und nutze für meine Sitzungen meine Hellsinne. Hilfsmittel sind für mich nicht nötig. Es gibt Menschen, welche ggf. gerne die Tarotkarten in einer Standortbestimmung hinzuziehen möchten, da sie es nicht anders kennen und gewohnt sind, dass ein Medium ohne jeglichen Zusatz mit der Geistigen Welt in Kontakt treten kann. Auf Wunsch nutze ich in diesem Fall die Karten, damit ich ein Hilfsmittel sichtbar anbieten kann. Dies dient eher dazu, dass sich mein Gegenüber wohl fühlt und die Karten betrachten kann. Grundsätzlich arbeite ich hellsichtig und bedarf keinerlei Hilfsmittel in meinen Sitzungen.

Die Geistige Welt ist kein Ort wie man es sich vielleicht vorstellt, es ist ein Schwingungszustand. Es gibt bedeutende übermittelnde (Trance) Lehren aus der Geistigen Welt, doch wir sind nicht in der Lage dazu, dies auch wirklich zu verstehen. Als ein Medium sind wir in der Lage eine Verbindung zur Geistigen Welt herzustellen und auch zu kommunizieren, doch unser Verstand und unsere begrenzte Wahrnehmung als Mensch hier auf Erden, lässt es nicht vollumfänglich zu. Wir können einen kurzen Einblick erhalten (visuell, akustisch oder auf der Gefühlsebene), doch es ist nicht möglich, diesen Zustand mit unserem begrenzten Bewusstseinszustand vollumfänglich zu begreifen. Wir können es erst wirklich erfahren, wenn wir den physischen Körper abstreifen und in die feinstöffliche Welt übergehen. Die Geistige Welt lässt sich innerhalb einer Meditation am besten wahrnehmen.

Die Verstorbenen wahren immer den privaten/intimen Zustand der Hinterbliebenen. Sie nehmen gerne am Leben teil und freuen sich, wenn es Ihnen gut geht. Doch sie wissen wann es angemessen ist kurz vorbeizuschauen oder nicht. Sie brauchen sich deshalb nicht beobachtet oder unwohl zu fühlen.

Diese Frage kann ich mit einem Ja und Nein beantworten. Ja, weil es sehr hilfreich sein kann, innerhalb einer fundierten Ausbildung Struktur und Disziplin in seine Fähigkeiten zu bringen, um als Medium arbeiten zu können. Und nein, da Papier geduldig sein kann. Zertifikate oder Titel sagen nichts über die Art und Weise aus wie ein Medium arbeitet. Es ist eine Anerkennung für erbrachte Leistungen, doch erst wenn mein Gegenüber durch meine Arbeit als Medium berührt wird und Heilung erfahren kann, ist dies für mich bedeutender als ein Zertifikat.

Ich selbst habe den CSNU Award der Spiritualists‘ National Union (SNU) erhalten im „öffentlichen Demonstrieren“ und im „Sprechen“. Es ist ein Qualitätsmerkmal der SNU. Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung dafür, dass das Medium in der Lage ist, den Kontakt zur Geistigen Welt beweisbar herzustellen und aufrechtzuerhalten. Es ist eine weltweit anerkannte Auszeichnung für erbrachte Leistungen als Platform Medium, welche von einem Prüfungskomitee in mehreren Schritten beurteilt wird. Als Spiritualistin freue ich mich darüber, die SNU (The Spiritualists‘ National Union) hier in der Schweiz zu vertreten.

Meine Arbeit erfüllt mich sehr und ich lebe und liebe es, als Medium tätig zu sein, ob mit oder ohne Zertifikat.